Informationen

Wermelskirchen, 2. Mai 2022


Mitteilung 02/2022: aktuelle Entscheidungen

Gottes Frieden an alle. Amen.


Liebe Geschwister in Jesus Christus.

Am 02.05.2022 fand eine heilige Versammlung des Geistlichen Amtes via Skype statt, an dem alle Gottesknechte des Geistlichen Amtes teilgenommen haben.

In dieser Versammlung wurde erneut über die Einschränkungen gesprochen, die Covid-19 im Werk Gottes verursacht hat, da wir nicht in der Lage sind, Gott so zu dienen, wie es unser Wunsch und unsere Freude ist.

Angesichts der Tatsache, dass die auferlegten Beschränkungen nun nicht mehr bestehen, obwohl die Gefahr einer Ansteckung weiterhin besteht, hat das Geistliche Amt folgendes beschlossen:

Der Gottesdienstablauf soll wieder so sein, wie er vor der Pandemie war, einschließlich der heiligen Zeugnisse, sowie das Spielen der zugelassenen Blasinstrumente.

Wir weisen unsere lieben Geschwister darauf hin, dass die Verwendung der Maske nicht mehr vorgeschrieben ist. Diejenigen aber, die sie verwenden möchten und sich besser geschützt fühlen, können dies selbstverständlich freiwillig tun.

Was die Begrüßung mit dem Heiligen Kuss betrifft, so ist es bekannt, dass die größte Gefahr einer Ansteckung mit dem Virus von Aerosolen ausgeht.

Beim Heiligen Kuss kommen sich die Geschwister so nahe, dass es unvermeidlich ist die gegenseitigen Aerosole einzuatmen und so eine Übertragung des Virus möglich ist.

Aus diesem verständlichen Grund haben die Brüder Älteste beschlossen, dass man sich noch nicht mit einem Heiligen Kuss begrüßen soll.

Unser Vertrauen ist in Gott, aber wie uns das Wort Gottes lehrt, dürfen wir den Herrn nicht in Versuchung führen.

Als Jesus versucht wurde, sagte er zu dem Teufel: „Es steht auch geschrieben: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.“ (Matthäus Kap. 4 Vers 7)

Gott helfe uns, Ihm zu dienen und zu gefallen.


Eure Brüder in Christus,

Die Ältesten

Mitteilung 02.2022
Gottesdienste in deutschen Bethäusern wieder aufgenommen. Weitere Informationen zu den COVID-19-Regeln erhalten Sie bei Ihrem örtlichen Ministerium.